Werbung blocken im ganzen Netzwerk. Anleitung am Beispiel der Fritzbox

Achtung: Alles auf eigene Gefahr. Möglicherweise sind Domains gesperrt die nichts mit Werbung zu tun haben. Diese Anleitung basiert ausschlieslich auf meinen Erfahrungen. Riesenvorteil für mich: Alle am Router angeschlossenen Geräte sind weitgehend von Werbung befreit. Einige Seiten werden wieder lesbar. Und Hinweise oder gar gesperrte Seiten wegen der Verwendung von Add-Blockern sind mir bisher auch noch nicht untergekommen.

Fritzbox aufrufen:Clip0001

 

 

 

 

 

 

Dann
Clip0002Internet-> Filter – Listen >

 

Clip0003
gesperrte Internetseiten ( Blacklist ) bearbeiten

Clip0004
Domains einfügen

Clip0005
OK
Zugangsprofile
StandardClip0006
und bei Filter für Internetseiten
Internetseiten sperren anklicken.
Zeiten sollten sinnvollerweise auf immer stehen.

Clip0007

Ok und das wars

Gruß
Jürgen

 

———————————————————————————————————————————–
—————————————————————————————————————-
Die Liste:
adcloud.net
adition.com
ads.yahoo.com
adserv.quality-channel.de
adserver.adtech.de
adserver.com
adserver.mindshare.de
adserver2.mindshare.de
adservices.google.com
adspirit.de
advertising.yahoo.com
appliedsemantics.com
apps5.oingo.com
as1.falkag.de
atemda.com
b.scorecardresearch.com/
bayrtm
criteo.net
doubleclick.com
doubleclick.de
doubleclick.net
flashtalking.com
googleaddservices.com
googleadsensecontent.com
googleadsensecontent.de
googleadsensesearch.com
googleadsensesearch.de
googleadservices.com
google-analytics.com
googlesyndication.com
iesnare.com
imageads.googleadservices.com
ivwbox.de
ligatus.com
overture.com
partner.googleadservices.com
play.google.com
plus.google.com
quality-channel.com
quality-channel.de
quality-channel.net
quantserve.com
reklame.mtb-news.de
s.yimg.com
scorecardresearch.com
secure.flashtalking.com
service.urchin.com
serving-sys.com
srx.de.ebayrtm.com
ssl.google-analytics.com
ssw.live.com
tags.bluesky.com

ws-eu.amazon-adsystem.com

 

—————————————————————————

Hintergrund dazu:

Die aufdringliche Werbung nervt zusehendes, auf den kleinen Touchgeräten noch mehr.
Werbeblocker muss man ständig aktualisieren, für jeden Browser einen haben
und auf den Mobilgeräten ist das oft wenig zielführend. Und ausserdem sind diese inzwischen nicht mehr immer neutral. Will sagen: gekaufte Werbebebanner werden unter dem Vorwand diese seien weniger penetrant freigeschaltet.
Irgendwann habe ich überlegt ob man nicht einfach die anstrengenden Flackerseiten direkt sperren kann und habe Stück für Stück die Werbung selber nach Ihrer Herkunft untersucht. Teils in den HTML Seiten, teils in den Eigenschaften der Werbung.

Die Liste ist auf meinem Mist gewachsen, sicher nicht vollständig und bestimmt sind Dinge drin die nicht oder nicht mehr nötig sind.
Bei mir schafft die Sperre Ruhe auf allen am Router angeschlossenen Geräten und das in allen verwendeten Browsern.

Mir bekannten Nebenwirkungen:

1.
Google ist als Suchmaschine nur noch bedingt nutzbar, weil Google
die aus monetären Gründen manipulierten Ergebnisse mit Google Add Zusätzen oft „manipuliert“ um zu sehen woher ein Link aufgerufen wird.
Diese Seiten sind aber mit dieser Aktion geblockt. Heißt diese Links funktionieren nicht mehr.

Alternativen ohne Datenüberwachung gibt es genug.
Man muss sie nur nutzen:
z.B. Duckduckgo

2. Focus als Nachrichtenseite ist bei mir am iPad etwas im Layout verhunzt.
Spiegel, Faz, Süddeutsche, Bild , usw gehen aber weiterhin

3. Evtl. wird das eine oder andere Cookie Trakcking unterbunden, das stand aber nicht im Vodergrund.

4. Ob irgendwelche Google und andere Seitenaufrufstatistiken beinflusst werden?

Der riesige Vorteil:
Man kann viele Seiten wieder lesen ohne von blitzernden und blinkender Werbung „geflasht“ zu werden.

Zeitungen und Zeitschriften kann man vor dem lesen ausschütteln.

Das geht leider bei Online Werbung nicht.

 

Folgend Bitten habe ich :
Wer falsche Einträge erkennt, bitte melden.
Die Liste kann man gerne weitergeben werden.
Das sollte analog auch mit anderen Routern funktionieren ist oft aber umständlicher.
Rückmeldungen positiv wie negativ werden gerne entgegen genommen.

Die aufgeführten Hostnamen kann man genauso auch in der hosts. Datei des Betriebssystems sperren. Unter Windows findet sie hier:

c:\windows\system32\drivers\etc\

als Datei hosts. ohne Dateiendung

Sie muss allerdings explizit mit Administratorrechten geöffnet werden und vor die einzelnen Hostnamen schreibt man noch 127.0.0.1

also

127.0.0.1 werbung.nervt
127.0.0.1 zensur.geht.gar.nicht
.
.
.

Ob das ganze mit Ihren Nutzungsbedingungen der von Ihnen aufgerufenen Internetseiten oder sonstigen AGB´s im Einklang ist:

Fragen Sie Ihren Arzt oder Medienanwalt. 🙂

Die Blockade dieser Domains kann man bei fast allen Routern auch einrichten, nur ist es meist nicht so bequem. Beim Netgear FVS318G muss z.B. zuerst unter Security->Content Filtering „Turn Content Filtering aktivieren“ und dann  bei Add Blocked Keyword jede Zeile einzeln einkopieren und mit Add bestätigen.

Jürgen Walter

7.12.2015 Aufgrund eines Hinweises wurde play.google.com entfernt. Auf Android Smartfones funktioniert der Store sonst nicht mehr.

7.12.2015 Wer programmiert denn heute noch in Flash???? ws-eu.amazon-adsystem.com ist neu in der Liste.